Legionellen

Legionellen 

sind Bakterien, die in jedem Süßwasser in unschädlicher Zahl vorkommen. 

Das Trinken von Wasser in dem Legionellen enthalten sind gilt als unbedenklich. Lediglich die Aufnahme von Legionellen über die Lunge kann bei einigen Menschen zu einer Infektionserkrankung - der Legionellose - führen. Auch die Übertragung von Mensch zu Mensch gilt als unwahrscheinlich. 

In die Lunge können Legionellen über das Einatmen von Aerosolen (feinste Wassertröpfchen in der Luft) gelangen. Aerosole entstehen z. B. beim Duschen, im Whirlpool, beim Versprühen von Wasser etc. 

Legionellen werden erst dann zu einem Problem, wenn ihnen die Vermehrung ermöglicht wird. Dies geschieht immer dann, wenn den Legionellen ein Lebensraum in der Hausinstallation geschaffen wird. Das bedeutet für Ihre Hausinstallation: 

Vermeidung von Temperaturen im Bereich über 20°C bis 55 °C => Kaltes Wasser muß kalt sein, Warmes Wasser “heiß”

Entgegen der vielfachen Berichte, Legionellen könnten nur im Warmwassersystem vorkommen, kann man sie auch in Kaltwasserleitungen finden. Denn erstens gelangen Sie mit dem Trinkwasser ins Haus und zweitens sind viele Kaltwasserleitungen so verlegt, dass die kritische Temperatur von 20 °C überschritten wird. Das Trinkwasser aus dem öffentlichen Leitungsnetz hingegen wird mit einer Durchschnittstemperatur um die 10 °C ins Haus geliefert. Zirkulationsleitungen und Rohrdämmung spielen eine wichtige Rolle.
Für Ein- und Zweifamilienhäuser wird eine dauerhafte Warmwassertemperatur im Speicher von 60 °C empfohlen. Für viele andere Gebäude ist diese Temperatur Pflicht zum Schutz vor Legionellen. Gleiches gilt für Zirkulationsleitungen, die mit mind. 55 °C am Warmwasserspeicher ankommen sollten/müssen. 

Vermeidung von “abgestandenem” (stagnierendem) Wasser => Stellen Sie sicher, dass ein regelmäßiger Wasseraustausch in Ihrer Hausinstallation stattfindet. 

Hiermit ist eine regelmäßige (möglichst tägliche) Verwendung aller Trinkwasserentnahmearmaturen gemeint, damit das Wasser in keinem Leitungsteil lange steht. Besonders kritisch ist das Entfernen von Entnahmestellen bei gleichzeitigem Verbleib der Rohrleitungen dort hin. Solche Leitungsteile sollten dann gleich mit entfernt oder von der Hausinstallation getrennt werden. Auch, wenn das einen höheren finanziellen Aufwand bedeutet. Ihre Gesundheit sollte es Ihnen wert sein. 

Eine Trinkwasser-Installation sollte (und darf auch rechtlich) ausschließlich durch Fachbetriebe gebaut und muß in regelmäßigen Abständen gewartet werden. 

Anmeldung